Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
     +++  Gewichtszunahme durch Estrogendominanz  +++     
     +++  Blutabnahme Zuhause  +++     
     +++  Zink - ein wichtiges Spurenelement  +++     
     +++  Faszien und Hormone oder Hormone und Faszien  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Prämenstruelles Syndrom (PMS)

Prämenstruelles Syndrom

Das Prämenstruelle Syndrom kurz abgekürzt PMS bezeichnet körperliche und emotionale Beschwerden die in der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung und vor dem Eintreten der Monatsblutung auftreten.

 

Die Beschwerden treten regelmäßig vor der Blutung auf.

 

Sie können wenige Tage andauern oder zwei Wochen lang, also die gesamte zweite Zyklushälfte. 

Mit Einsetzen der Regelblutung bessern sich die Beschwerden schlagartig oder verschwinden ganz.

 

Mögliche Beschwerden bei PMS:

 

Körperliche Beschwerden
  • Gewichtszunahme
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Brustspannen, empfindliche Brüste
  • Schlafstörungen
  • Kreislaufprobleme
  • Hautunreinheiten
  • Verdauungsstörungen
  • Unterleibsschmerzen
  • Ödembildungen (Schwellungen)
  • Wassereinlagerungen
  • Rücken-, Gelenk-, Muskelschmerzen
  • Heißhungerattacken

 

Psychische Beschwerden
  • Stimmungsschwankungen
  • Reizbarkeit, Aggressivität
  • Konzentrationsstörungen
  • Lustlosigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Erschöpfung
  • Müdigkeit
  • Ängstlichkeit

 

Wissenschaftlich ist die genaue Ursache für PMS noch nicht genau geklärt.

 

Die Erfahrungen zeigen, dass ein Ungleichgewicht der weiblichen Hormone Estradiol und Progesteron der Auslöser für PMS ist.

Progesteron wird in der zweiten Zyklushälfte gebildet, meist finden wir bei Patientinnen mit PMS Beschwerden einen Progesteronmangel  mit einer Estrogendominanz.

 

Weitere ursächliche Faktoren sind Stress, schlechte Ernährung, Nikotin- und Alkoholkonsum.

Auch Schlafmangel und Bewegungsmangel begünstigen die PMS.

 

Das kannst Du selbst tun

 

  • Stress reduzieren: sorge für ausreichend Entspannung, mache Atemübungen, meditiere, höre gute Musik, tanze, schwimme und Lächle
  • Ernährung umstellen: ernähre Dich mit Lebensmitteln, die einen besonders  hohen Gehalt an Vitamine und Mineralstoffe und Omega 3 Fettsäuren haben
  • Bewegung: sorge für regelmäßige Bewegung, Du musst keinen Leistungssport machen

 

Was Du nicht selbst tun solltest 

besorge Dir bitte nicht eigenständig Hormoncremes oder Hormontabletten !

Lass Dir bitte von einem erfahrenen Hormontherapeuten helfen. 

Hormone sind Befehlsgeber, winzig kleine Molkeüle mit einer enorm großen Wirkung auf Deinen Körper.

Sehr häufig wird überdosiert, was Deine Beschwerden nur kurzfristig ändern wird.

 

Kontaktiere mich gerne zu einem kostenfreien telefonischen Informationsgespräch.

 

Ich freue mich über Deinen Anruf.

 

 

 

 

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

22. 01. 2021 bis 24. 01. 2021
 
19. 02. 2021 bis 21. 02. 2021
 
22. 02. 2021 bis 23. 02. 2021