Startseite
     +++  Estradioldominanz und Histamin  +++     
     +++  Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)  +++     
     +++  Estriol - das Schleimhautestrogen  +++     
     +++  Estradiol Mangel  +++     
     +++  Estrogendominaz  +++     
 

Estradioldominanz und Histamin

Estradiol beeinflusst unsere Mastzellen !

 

Mastzellen gehören zum Immunsystem und befinden sich vor allem im Magen Darm Trakt.

Aber auch auf der Haut und in der Lunge sowie in der Gebärmutter und den Eierstöcken gibt es Mastzellen.

 

Die Aufgabe der Mastzellen 

Histamin ist ein natürlicher Stoff, der in unserem Körper als Gewebshormon und Neurotransmitter wirkt.

Die Mastzellen setzen bei Bedarf Histamin frei - z.B. um körperfremde Stoffe abzuwehren.

Histamin kann eine allergische Reaktion auslösen, wie Hautausschlag und Juckreiz, Herzrasen und Bauchschmerzen. Es kann auch zu einem Blutdruckabfall kommen.

 

Zu viel Estradiol kann eine Mastzellaktivierung auslösen = Histamin freisetzen

Zudem schwächt Estradiol das Enzym DAO, das für den Histaminabbau benötigt wird.

 

Estradiol und Histaminintoleranz Symptome

treten vorwiegend bei einem Estradiol Anstieg auf wie zum Beispiel

  • zu Menstruationsbeginn
  • um den Eisprung
  • zu Beginn der Wechseljahre

 

Hier finden wir typische Beschwerden wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Unterleibskrämpfe, Juckreiz der Scheide, ...

 

Eine hormonelle Dysbalance - vor allem eine Estradioldominanz verstärkt eine Histaminintoleranz oder löst diese aus.

 

Wichtig zu wissen :

  • Estradiol - schüttet Histamin aus
  • Histamin erhöht das Estradiol

Histamin stimuliert die Eierstöcke, mehr Estradiol zu produzieren.

Ein Teufelskreis beginnt.

 

Willst Du mehr darüber wissen ?

Vereinbare gleich einen Termin in meiner Hormonsprechstunde.

Ich freue mich Dich zu unterstützen.

 

 

 

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 25. Mai 2021

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen